Hochwassereinsatz Elbe/Magdeburg 08.-13.06.2013

Nachdem in Ostdeutschland seit einigen Tagen Hochwasseralarm ausgerufen wurde und bereits ca. 1.000 Einsatzkräfte der DLRG aus den nahegelegeneren Bereichen vor Ort waren, erreichte am Abend des 07.06. auch die Ortsgruppe Hückeswagen über den zuständigen Landesverband Nordrhein die Aufforderung, Personal zu ermitteln, welches ggf. in den nächsten Tagen verfügbar wäre.

Nachdem dies kurzfristig erfolgt war, erfolgte bereits am Morgen des 08.06. die Alarmierung von 2 Wasserrrettungszügen aus dem Bereich des Landesverbandes.

Daraufhin machten sich 4 Hückeswagener Helfer mit einem Fahrzeug aus Gummersbach (das Hückeswagener Fahrzeug ist altersbedingt für derartige Touren nicht mehr geeignet) und einem speziellen Hochwasserboot aus Köln (welches die OG Hückerswagen nicht besitzt) auf ins Hochwassergebiet nach Magdeburg.

Ein weiterer Kamerad wurde als Zugtruppführer auf dem Führungsfahrzeug eingesetzt.

Diese 5 Helfer kamen mit ihrem Wasserrettungszug am Abend des 08.06. in Magdeburg an.

Der sechste Hückeswagener Kamerad befand zu diesem Zeitpunkt im Auftrag des Landesverbandes bereits als Fachberater in Magdeburg (Mobile Führungsunterstützung Rheinland).

Update 09.06. 21.15 Uhr:

Bereits kurz nach ihrem Eintreffen in Magdeburg (gegen 21 Uhr am 08.06.) wurden die Kameraden zu einer Deichsicherungsmaßnahme an einem Umspannwerk in direkter Nähe zum Hafen alarmiert. Hier wurden die ganze Nacht und den folgenden Morgen hindurch die durchweichten Deiche verstärkt, wobei insbesondere die beiden Strömungsretter sehr wertvoll waren, da sie auf der Wasserseite im Wasser stehend Sandsäcke zielgenau auf der dortigen Deichböschung ablegen konnten.

Nachdem der Bereich nach ca. 14 Stunden gesichert war, konnten die Kameraden die wohlverdiente Dusche genießen. Leider standen nicht genug Unterkünfte zur Verfügung, so dass der überfällige Schlaf zunächst auf dem Fahrzeug bzw. unter freiem Himmel erfolgen musste, bis den beiden Wasserrettungszügen am späten Abend eine schöne Tennishalle im Sportpark Magdeburg zugewiesen wurde, die als weiteres Nachtquartier diente.

Update 10.06. 19.30 Uhr:

Der heutige Tag verlief für die Kameraden bislang ruhig, der Flußpegel ist leicht gefallen, so dass sich die Situation etwas entschärft hat. Jedoch wird davon ausgegangen, dass der Pegel noch mehrere Tage auf hohem Niveau bleibt, so dass die Deiche weiter aufweichen und somit weiter verstärkt werden müssen. Das am Sonntag gesicherte Umpannwerk ist trocken geblieben, so dass Großteile der Bevölkeruing weiter Strom haben und auch die Abwasserpumpen laufen, ohne die die Stadt quasi über die Kanalisation vollaufen würde.

Sehr positiv wurde die Unterstützung durch die Magdeburger Bevölkerung und ortsansässige Unternehmen aufgenommen, welche die Helfer u.a. mit Kuchen versorgt und andere Lebensmittel gespendet haben.

Update 11.06. 20.10 Uhr:

Bereits am Sonntag ist ein weiterer Zugführer der OG Hückeswagen nach Magdeburg gefahren und verstärkt dort die Mobile Führungsunterstützung (MoFüSt) Rheinland, welche die Leitung über einen Großteil der DLRG- und Wasserwachtzüge im Bereich Magdeburg hat. Somit sind insgesamt 7 Kräfte der OG Hückeswagen im Hochwassereinsatz. 

Heute erhielt der Wasserrettungszug, in dem die Hückeswagener Kräfte tätig sind, den Einsatzauftrag, einen großen Baum, der sich an Brückenpfeilern verfangen hat, zu sichern und gemeinsam mit dem THW zu entfernen. Hierzu wurden mehrere Hochwasserboote + Strömungsretter eingesetzt. Wäre der Baum weiter getrieben, hätte er die Deiche schwer beschädigen können.

Update 13.06., 18.00 Uhr:

Nachdem sich die Lage in Magdeburg entspannt hat, konnten die beiden Wasserrettungszüge am 13.06. morgens wieder ihre Heimfahrt antreten.

Die Hückeswagener Kräfte sind am späten Nachmittag müde, aber ansonsten gesund wieder an der Wachstation eingetroffen.

In den nächsten Tagen stehen aber noch Nacharbeiten an: die eingesetzten Materialien müssen gereinigt und das verwendete Gummersbacher Fahrzeug wieder zurückgebracht werden.