Einsatz Bevertalsperre 11.01.2015

Kurz nach Mittag wurden am Sonntag, den 11.01.2015, die Feuerwehr Hückeswagen, der Rettungsdienst und die für die Bevertalsperre zuständigen Einheiten der DLRG aus Hückeswagen und Radevormwald zur Bevertalsperre alarmiert.

Hier hatten zuvor Spaziergänger ein gekentertes Segelboot im Bereich "Stoote" gesichtet und die Polizei informiert.

Hierauf begann eine Suchaktion mit insgesamt 101 Einsatzkräften von Feuerwehr, Polizei und DLRG (aus dem Oberbergischen Kreis und Wermelskirchen).

Da die genaue Stelle, an der das Boot gekentert war, nicht ermittelt werden konnte, war das Suchgebiet sehr groß. Daher wurden auch Einsatzkräfte der DLRG aus Wermelskirchen nachalarmiert, die zuvor bereits einen anderen Einsatz in Leichlingen hatten.

Mit insgesamt 4 Booten der DLRG und einem Boot der Feuerwehr wurden die Uferstreifen des Stooter-Armes abgesucht, während Taucher eine Unterwassersuche starteten. Bei Sichtweiten unter Wasser von weniger als einem Meter konnte die Suche hier nur sehr langsam erfolgen, daher wurde vom Boot aus auch mit einem Sonargerät gesucht, was die Wermelskirchener DLRG mitgebracht hatte.

Parallel hierzu suchten Polizei und Feuerwehr den Wald oberhalb der angenommenen Unfallstelle ab.

Von der Wachstation der DLRG Hückeswagen aus wurden Campingplätze und Segelclubs abtelefoniert, ob hier etwas über den vermissten Segler bekannt sei.

Da das Segelboot keinerlei Kennungen aufwies, konnte das Boot auch nicht über den Wupperverband identifiziert werden.

Da die Helfer aufgrund des Wetters (Schneeregen, Sturm) sehr schnell unterkühlt waren, wurde auch eine Verpflegungseinheit des DRK alarmiert, die zunächst Heißgetränke zubereitete, später aber eine heiße Suppe im Angebot hatte.

Gegen 16.45 Uhr wurde dann der Besitzer des Bootes/Segler ermittelt. Er war bereits am Vortag gekentert, hatte sich selber ans Ufer gerettet und das Boot treiben lassen.

Daraufhin wurde die Suche abgebrochen. Die Einsatzkräfte der DLRG reinigten ihre Boote noch an der Hückeswagener Wachstation, wo sie auch mit Heißgetränken und Essen versorgt wurden. Das eingesetzte Material wurde wieder einsatzbereit gemacht.

Gegen 18.45 war der Einsatz für die 18 Hückeswagener Einsatzkräfte beendet.

Bericht RP-Online1             Bericht RP-Online 2            Kommentar RP-Online     Bericht RP-Online 3            Bericht RP-Online 4

Bericht Oberberg-Aktuell

Bericht RGA-Online                  Bericht RGA-Online 2

Bericht Kölnische Rundschau 1                 Bericht Kölnische Rundschau 2

Bericht WDR Lokalzeit (bis 18.01.2015 abrufbar)

 

Eingesetzte Einheiten (unvollständig):

Feuerwehr Hückeswagen, Löschzug Stadt und Löschgruppe Herweg

DLRG Hückeswagen (Wachstation, Boot, MZF, 1 Taucher)

DLRG Wipperfürth mit Boot

DLRG Wermelskirchen mit div. Fahrzeugen, Tauchern + Boot

Taucher der Wasserrettungsgemeinschaft Feuerwehr/DLRG Radevormwald

Tauchergruppe Süd der DLRG Oberbergischer Kreis

Bezirkseinsatzleitung DLRG Oberbergischer Kreis

Rettungsdienst Oberbergischer Kreis (RTW + NEF)

DRK Radevormwald mit Verpflegungseinheit

Wupperverband

Polizei