Bus in Wupper 22.09.2009

Am Mittag des 22.09.2009 kam ein Linienbus in Radevormwald-Dahlhausen von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Leitplanke, stürzte eine Böschung herunter und blieb seitlich in der Wupper liegen.

An der darauffolgenden Rettungsaktion waren neben zahlreichen Feuerwehrkräften aus Radevormwald und Wuppertal, Rettungsdiensten aus dem Oberbergischen Kreis und den anliegenden Kreisen, mehreren Rettungshubschraubern, Einheiten von DRK, Malteser Hilfsdienst, Tauchern der Feuerwehr Köln, 18 Notfallseelsorgern und der Polizei auch insgesamt 58 Einsatzkräfte der DLRG beteiligt.

Bei dem Unfall starben 5 Personen, 7 wurden verletzt.

Die DLRG-Kräfte suchten mit Strömungsrettern, Tauchern und dem Hückeswagener Schlauchboot den Wupperlauf im Bereich und unterhalb der Einsatzstelle ab, um ggf. aus dem Bus herausgeschleuderte bzw. herausgespülte Personen zu finden. Im weiteren Verlauf erfolgte eine Unterstützung beim Ausbringen einer Ölsperre.

Die DLRG Hückeswagen war mit insgesamt 13 Einsatzkräften, KFZ + Schlauchboot vor Ort, die sich wie folgt aufteilten:

1 Abschnittsleiter Wasser
1 Führungsgehilfe
4 Strömungsretter
1 Bootsbesatzung
Personal Bereitstellungsraum
Beobachter am Wehr

Die weiteren DLRG-Kräfte rückten aus Radevormwald, Wipperfürth, Marienheide, Gummersbach, Wermelskirchen, Leichlingen, Kürten und Wuppertal an.

Im Anschluss an den Einsatz fand an der Wachstation der DLRG Hückeswagen eine Nachbesprechung für die DLRG-Kräfte statt, zu der 3 weitere Helfer aus Hückeswagen die Verpflegung vorbereiteten.

Gesamtbericht DLRG-Einsatzabschnitt Wasser (auf Seite des DLRG-Präsidiums)

Bericht Oberberg-Heute.de

Bericht Oberberg-Aktuell

Bericht WDR

Bericht rga-online

Bericht rp-online