Einsatzübung 27./28.04.2013

Am Wochenende 27./28.04.2013 fand auf und an der Bevertalsperre eine seitens der Bezirksregierungen Düsseldorf und Köln in Zusammenarbeit mit dem Oberbergischen Kreis geplante Einsatzübung für die Wasserrettungszüge von DLRG und DRK-Wasserwacht im Landesverband Nordrhein statt.

2 Wasserrettungszüge wurden von der DLRG gestellt, 2 weitere von der DRK-Wasserwacht.

In insgesamt 4 Durchläufen musste jeweils ein Wasserrettungszug folgende Schadenslage abarbeiten:

Nach einem Orkan und Hochwasser war ein Campingplatz verwüstet und von Wasser eingeschlossen. Die Einsatzkräfte mussten die Lage erkunden, die ca. 40 betroffenen Personen (darunter diverse Verletzte, Rollstuhlfahrer, Menschen in Panik) erstversorgen, per Boot evakuieren und an einen Behandlungsplatz des DRK übergeben. Noch während dieses "Einsatzes" beobachteten Spaziergänger (Beobachter der Bezirksregierung), wie in einer nahegelegenen Bucht eine Person (Übungspuppe) unterging. Diese musste von den Einsatztauchern gesucht werden.

Die DLRG Ortsgruppe Hückeswagen war bei einem Szenario am Sonntag mit einem Bootstrupp (KFZ+Boot+5 Helfer) beteiligt.

Parallel hierzu sorgte die DLRG Hückeswagen das gesamte Wochenende (mit Unterstützung von Booten aus Wuppertal und Düren) für den Transport von Mimen, Übungsbeobachtern und Pressevertretern.

Vor Ort war auch DLRG-TV, der hieraus entstandene Filmbeitrag kann hier angesehen werden.

Hintergrund Wasserrettungszüge:

Jeder Wasserrettungszug besteht aus

  • 1 Führungstrupp
  • 6 Bootstrupps
  • 2 Tauchtrupps
  • insgesamt 44 Helfern

Aufgaben der Züge sind z.B. im Fall einer Großschadenslage:

  • Rettung von Personen aus Wassergefahr
  • Evakuierung überschwemmter Bereiche
  • Versorgung von Personen in von Hochwasser eingeschlossenen Bereichen
  • Sicherung von Hochwasserdeichen
  • Unterstützung anderer Hilfsorganisationen

Im Bereich "Nordrhein" (Regierungsbezirke Köln und Düsseldorf) existieren insgesamt 7 dieser Wasserrettungszüge der DLRG und 2 der DRK-Wasserwacht.