Strömungsretterübung 15.01.2011

Viele Spaziergänger in Hückeswagen blickten verwundert auf die seltsam gekleideten Gestalten, die am 15.01.2011 in der Wupper trieben bzw. über Land zurück zum Klingelnberg-Parkplatz liefen.

Fünf ausgebildete Strömungsretter der DLRG Hückeswagen nutzten gemeinsam mit einigen Anwärtern die Gelegenheit und übten in der hochwasserführenden Wupper verschiedene Schwimm- und Rettungstechniken.

Gegen die Kälte und Verletzungen sind die Strömungsretter durch einen Neoprenanzug, Helm, Wildwasserweste, Schuhe und Handschuhe geschützt.

Zur Ausrüstung gehören u.a. auch ein Wurfsack mit Leine zur Selbst- und Fremdrettung, verschiedene Seile, Karabiner, Bandschlingen, Messer und Erste-Hilfe-Material.

Einsatzmöglichkeiten sind z.B.

  • Rettung im Fluss treibender Personen
  • Rettung von Personen, die sich im Uferdickicht verfangen haben

Die Wupper in Hückeswagen ist normalerweise nur ca. 30-50 cm tief, durch das Hochwasser erreichte sie aber einen Pegel von über 2 m bei ca. 3 m/s Strömungsgeschwindigkeit, so dass selbst geübte Schwimmer in Gefahr geraten, wenn sie in den Fluss fallen.